107 Innen LOGO Linie D

Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.

News

1. November 2010 – Weitere Hybridbusse im Einsatz

Aktuelles Hybridbus 8411
Wagen 8411 am Messe-Kongresszentrum vor internationaler Kulisse. (Foto: ve)

Im Juni hatte die Rheinbahn zwei Solaris-Hybridgelenkbusse mit parallelem Antrieb in Dienst gestellt. Bei diesen Wagen 8401 und 8402 erfolgt der Anfahrvorgang per Elektroantrieb, die elektrische Energie kommt dabei aus Kurzzeit-Zwischenspeichern, die beim Bremsen aufgeladen werden. Zusätzliche Leistung erzeugt ein Dieselmotor, der sich zuschaltet, sobald die Energie aus dem Zwischenspeicher aufgebraucht ist. Der „Kraftmix“ erfolgt über ein Getriebe.

Eine zweite Variante ist der serielle Hybridantrieb, bei dem ein Dieselmotor ausschließlich einen Stromgenerator antreibt, der Elektro-Fahrmotore speist. Über diese Antriebsart verfügen drei neue Rheinbahn-Hybridbusse des Schweizer Herstellers Hess mit elektrischer Ausrüstung der Düsseldorfer Firma Vossloh Kiepe (Wagen 8411 – 8413), von denen die ersten Fahrzeuge jetzt in Betrieb gegangen sind. Wichtiger Bestandteil dieses Konzepts ist ebenfalls die Rückgewinnung der Bremsenergie, um diese für den nächsten Anfahrvorgang nutzen zu können. Als elektrischer Zwischenspeicher dienen leistungsfähige Doppelschichtkondensatoren, sogenannte „Supercaps“.

Aktuelles Hybridbus 8411
Mit zu den ersten Einsätzen des neuen Rheinbahn-„Swisshybrid“ zählen die Fahrten als Messebus im Parkplatzverkehr während der Kunststoffmesse „K“. Neben ihrer Technik fallen die Hess/Vossloh Kiepe-Hybridbusse durch ihre eleganten Dachverblendungen und die bis über die Antriebsachsen heruntergezogene Karosserie auf. (Foto: ve)

Bereits im Herbst 2007 hatte die Rheinbahn einen Doppelgelenkbus mit diesel-elektrischem Antrieb und Kurzzeit-Zwischenspeicher für Bremsenergie von Hess/Vossloh Kiepe im Probeeinsatz. Die jetzt ausgelieferten Fahrzeuge gehören zu den ersten Serienwagen dieser Bauart, haben mit einer Länge von 18 Metern aber nur noch ein Gelenk. Durch den diesel-elektrischen Antrieb und die Möglichkeit, die Bremsenergie für den nächsten Anfahrvorgang nutzbar zu machen, wird ein Kraftstoff-Sparpotential von bis zu 20 % gesehen. Entsprechend zurückgehen werden auch die Schadstoff-Emissionen.

Aktuelles Hybridbus
Im Fahrzeuginneren sind – ähnlich wie bei den Solaris-Bussen – jeweils zwei Energiefluss-Monitore vorhanden, die die Hybridtechnologie und die Arbeitsweise ihrer Komponenten verdeutlichen. (Foto: ve)

Eine besondere Bedeutung hat die Beteiligung der Düsseldorfer Firma Vossloh-Kiepe, die im Bereich elektrischer Fahrzeugausrüstungen für Schienenfahrzeuge und Obusse einen weltweiten Ruf hat. Neben großen Schriftzügen, die auf die Hybridtechnologie der Busse hinweisen, wird deshalb mit Slogans „Hightech aus Düsseldorf für Düsseldorf – Vossloh Kiepe und Rheinbahn“ die lokale Zusammenarbeit unterstrichen.

Aktuelles Hybridbus 8412
Die besondere Technik der neuen Hybridbusse befindet sich im Fahrzeugheck und auf dem Fahrzeugdach (Foto: Rheinbahn)

Bei der Rheinbahn sind jetzt fünf Hybridbusse vorhanden, deren Anschaffung durch ein VRR-Förderprogramm maßgeblich unterstützt wurde. Die Rheinbahn möchte mit den Solaris-Fahrzeugen mit paralleler Technik und den drei „SwissHybrid“ mit serieller Technik beide derzeit gängigen Hybridtechniken nebeneinander erproben. Für das nächste Jahr werden noch fünf weitere Solaris-Busse erwartet, dann wieder mit paralleler Hybridtechnik. Ferner hat die Rheinbahn mit zwei „Leichtbaubussen“ von VDL-Berkhof seit diesem Jahr zwei weitere besonders energiesparende Omnibusse in der Erprobung und außerdem seit 2006 einen Tecnobus/Hydrogenics-Kleinbus mit Brennstoffzelle.

(ve)

Aktuell

15. Oktober

25 Jahre "Linie D" war Grund genug, den historischen Rheinbahn-Betriebshof Am Steinberg für Besucher zu öffnen. Von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr waren die Tore geöffnet. Ungewöhnlich: Nicht die ausgestellten historischen Fahrzeuge oder der Zubringerverkehr mit fünf Oldtimerzügen standen zuerst im Vordergrund des Interesses. Sie wurden von vielen Besuchern erst einmal "links liegengelassen".

mehr ...

 

Neu im Shop

<Linie D> Ausgabe 2.2017

 

"Linie D" wurde 1992 vor 25 Jahren gegründet. Aus diesem Anlass beschäftigt sich die neue Ausgabe u. a. mit Themen rund um den Verein. Selbstverständlich berichten wir auch wieder Interessantes über den aktuellen und historischen Nahverkehr in der Region Düsseldorf.

Aus dem Inhalt:

"Linie D" wird 25!
25 Jahre Begeisterung für den Nahverkehr;
Der Steinberg - Ein Industriedenkmal mit Zukunft;
Flexen, Spachteln, Lackieren

Aktuell:
Neue Leichtbaubusse bei der Rheinbahn
Die Rheinbahn in Daten

Nahverkehrsgeschichte der Region:
80 Jahre Rheinbahnbetrieb im "Mettmanner Netz" (Teil 2)

"Linie D" aktuell:
Abschiedsfahrt O 350 MÜ
Ein Besuch in Bremen

ÖPNV international:
Daugavpils

3,00 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

zur Bestellung: redaktion@linied.net

Düsseldorfer Verkehrsgeschichte - Historische Busse und Bahnen in Düsseldorf

<Linie D>, Ausgabe 1.2015

2010 erschien unter dem Titel "Historische Straßenbahnen in Düsseldorf" erstmalig unsere Zusammenstellung der in Düsseldorf erhaltenen historischen Bahnen. Diese Broschüre wurde nun aktualisiert und um einen Busteil ergänzt:

In Düsseldorf gibt es eine große Anzahl von historischen Straßenbahnen, die überwiegend betriebsfähig sind. Aber auch Oldtimer-Busse vom Büssing-"Schauzenbus" bis zum MAN S 80 repräsentieren die Verkehrsgeschichte in der Landeshauptstadt. Insgesamt sieben historische Busse sind jetzt mit einer kurzen Textbeschreibung, technischen Daten und einem Bild in die Broschüre neu aufgenommen worden.

4,90 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Steinberg

Steinberg

"Linie D" setzt sich für die Erhaltung des historischen Betriebshofs Am Steinberg als Mobilitätszentrum und als Standort für die historischen Düsseldorfer Bahnen ein.

Weitere Informationen auch unter
www.am-steinberg.com