107 Innen LOGO Linie D

Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.

News

12. Dezember 2012: Neuer Vorstellschneepflug

Schneepflug
Der neue Vorstellschneepflug 5331 der Rheinbahn mit abgesenkter Auswurfsperre. Die „Kufe“ hinter dem Räumschild dient der selbsttätigen Höheneinstellung des Schildes im Räumbetrieb. Zur Gewichtserhöhung befinden sich auf der Bodenplatte des Arbeitsbeiwagens dicke Metallplatten, davor ist die Hydraulikanlage installiert.

Nach den schneereichen Wintern 2009/2010 und 2010/2011 hatte die Rheinbahn im vergangenen Jahr ihr Winterdienstkonzept verbessert: Interne Warnstufen mit unterschiedlichen Maßnahmenkatalogen je nach Wetterlage und -vorhersage wurden eingeführt und erweiterte Einsatzpläne aufgestellt. Für den Fall, dass der Schnee gar nicht mehr aufhören sollte, wurden außerdem Vorbereitungen für einen Notbetrieb auf den zehn wichtigsten Schienenstrecken getroffen (Linien U74 bis U78, 701, 703, 707, 709 und 712). Außerdem begann die Rheinbahn, ihre Flotte der Winterdienst-Fahrzeuge auszuweiten.

Bei den „Pflügen“ hat es inzwischen weitere Zugänge gegeben, die die Rheinbahn heute vorgestellt hat. Markantester Zuwachs ist dabei der Vorstellschneepflug 5331, den die Rheinbahn in diesem Jahr nach eigenen Entwürfen und in ihren eigenen Werkstätten erstellt hat. Das neue Fahrzeug kommt vor dem Düwag-Sechsachser 5105 (ex 2520, Bj. 1958) zum Einsatz, der dafür einige kleinere Anpassungen erhalten hat.

Schneepflug
Das Winterdienstgespann aus Vorstell-Schneepflug 5331 und Sechsachser 5105 in voller Länge im Btf. Lierenfeld. Die Auswurfsperre am Räumschild befindet sich auf diesem Bild in hochgestellter Position.

Der Vorstellschneepflug wurde auf einem GT8SU-Triebdrehgestell aufgebaut. Das einteilige Räumschild der Fa. Kahlbacher ist hydraulisch höhenverstellbar und seitlich verschiebbar, außerdem verfügt der Schneeräumer an der rechten Seite über eine Auswurfsperre. An Haltestellen oder Gleiskreuzungen können so seitliche Schneeaufhäufungen neben der Räumspur vermieden werden.

Die Steuerung des Räumschildes erfolgt vom schiebenden Triebwagen aus. Der Tw 5105 diente seit etlichen Jahren der Fahrschule und verfügt deshalb über einen zusätzlichen Sitzplatz für den Fahrlehrer direkt neben dem ersten Türflügel. Hier hat im Winterdiensteinsatz jetzt der „Schneepflug-Bediener“ seinen Platz.

Schneepflug
Blick vom Winterdienstplatz im Tw 5105 nach vorne auf den geschobenen Schneepflug. Im Vordergrund rechts das Bediengerät für das Räumschild.

Bewährt sich der neue Vorstellschneepflug, werden noch zwei weitere Exemplare in den Rheinbahn-Werkstätten gebaut. Eingesetzt würden diese beiden Schneepflüge vor den Winterdienst-Achtachsern 2656 und 2663. Der „historische“ Schneepflug 5111 von 1925 wäre dann noch eiserne Reserve für den Winterdienst und könnte ansonsten in den Oldtimerfuhrpark der Rheinbahn wechseln.

Schneepflug
Bei der heutigen Schneepflug-Vorstellung waren auch mehrere LKW der Rheinbahn dabei, die ansonsten internen Zwecken dienen, für den Winterdienst-Einsatz aber mit Schneepflügen und Salzstreuautomaten ausgerüstet werden können. Rechts das jüngste Fahrzeug (MB Axor 2533 von 2011, Wagen 9852), ein dreiachsiger Plateauwagen für den Drehgestelltransport zur Zentralwerkstatt.

(ve)

Aktuell

29. September 2018

Keine Leichtgewichte und schon gar nicht „von Pappe“ waren die 99 Haltestellentafeln, die am Samstag, 29. September 2018, im Bürgerhaus von Erkrath-Hochdahl von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr zum Verkauf standen. Wer sich sein Stück Erkrather Verkehrsgeschichte sichern wollte, hatte sich schon sehr lange vor dem Öffnen der Portale der Erkrather Bürgerhalle in die Warteschlange eingereiht.

mehr ...

 

Neu im Shop

<Linie D> Ausgabe 2.2018

 

Aus dem Inhalt:

Düsseldorfer Haltestellen im Wandel der Zeit (Fortsetzung)

Das Einsatzende der Rheinbahn-Zweiachser im Regelbetrieb 1973/74

"Weniger Stop. mehr Go!" - Die MetroBusse bei der Rheinbahn

 

3,00 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

Düsseldorfer Verkehrsgeschichte - Historische Busse und Bahnen in Düsseldorf

<Linie D>, Ausgabe 1.2015

2010 erschien unter dem Titel "Historische Straßenbahnen in Düsseldorf" erstmalig unsere Zusammenstellung der in Düsseldorf erhaltenen historischen Bahnen. Diese Broschüre wurde nun aktualisiert und um einen Busteil ergänzt:

In Düsseldorf gibt es eine große Anzahl von historischen Straßenbahnen, die überwiegend betriebsfähig sind. Aber auch Oldtimer-Busse vom Büssing-"Schauzenbus" bis zum MAN S 80 repräsentieren die Verkehrsgeschichte in der Landeshauptstadt. Insgesamt sieben historische Busse sind jetzt mit einer kurzen Textbeschreibung, technischen Daten und einem Bild in die Broschüre neu aufgenommen worden.

4,90 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Steinberg

Steinberg

"Linie D" setzt sich für die Erhaltung des historischen Betriebshofs Am Steinberg als Mobilitätszentrum und als Standort für die historischen Düsseldorfer Bahnen ein.

Weitere Informationen auch unter
www.am-steinberg.com