107 Innen LOGO Linie D

Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.

News

2. März 2013 - "Großraumtaxi" als Modell

Großraumtaxi
Im Original gab es den Rheinbahn-„Strich-Achter“ nur einmal, im Bild sind aber beide Bedruckungsvarianten nebeneinander zu sehen (Wagen 9001 und 8912). Das Linienschild auf dem Dach ist bei beiden Ausführungen gleich und zeigt die Flughafen-Hotel-Linie FH. (Foto: ve)

Es gibt ein neues Rheinbahn-Fahrzeug als H0-Modell. Vorbild ist diesmal aber nicht ein großer Linienbus (und auch nicht eine Straßenbahn), sondern ein Mercedes-Großraum-PKW. Das Einzelstück befand sich von 1971 bis 1980 im Rheinbahnwagenpark für den Einsatz auf Linien mit sehr geringem Fahrgastaufkommen.

Der Mercedes 220D/8 galt eine Zeit lang als der Mittelklassewagen und wird inzwischen vielfach als echter Klassiker angesehen. Die Langversion des „Strich-Achters“ wurde jedoch nur in kleinen Stückzahlen gebaut und vorrangig von Mietwagen- und Taxibetrieben, aber beispielsweise auch von Hotels angeschafft. Das „Rheinbahn-Taxi“ wurde natürlich nicht als solches eingesetzt, sondern diente wie ein „richtiger“ Bus dem Linienverkehr. Dabei handelte es sich um Linien mit sehr geringem Fahrgastaufkommen, zum Beispiel der Linie „FH“ zwischen dem Düsseldorfer Flughafen und verschiedenen Hotels im Bereich des Golzheimer Platzes. Später gab es auch einzelne Linien zu Kleingartenvereinen, die sich weitab vom übrigen Liniennetz befanden. Die Linienbeschilderung trug der Wagen übrigens jeweils auf dem Dach, sie war ähnlich wie die typischen Taxi-Schilder befestigt (aber nicht von innen beleuchtet).

Großraumtaxi
Großraum-PKW 8912 der Linie FH vor einem der Flughafenbusse der Linie F 1973 am Düsseldorfer Flughafen. (Foto: Rheinbahn-Archiv)

Der Großraum-PKW für sieben Fahrgäste wurde Mitte 1971 bei der Rheinbahn zugelassen (D-CR 525). Zunächst war die Wagennummer 9363 vorgesehen, das Fahrzeug wäre also den Dienstfahrzeugen zugeordnet gewesen. Kurzzeitig galt dann die Nummer 9001 (eigentlich für Probe- und Versuchswagen), ab August 1971 bis zur Ausmusterung wurde letztlich die Wagennummer 8912 verwendet. In dieser Nummerngruppe werden bis heute die Reise- und Sonderbusse der Rheinbahn zusammengefasst.

Das Brekina/Starmada-Modell des „220D/8 (Langversion)“ in der Rheinbahn-Ausführung wird von „Menzels Lokschuppen“ als Sondermodell angeboten: Als Wagen 9001 mit altem Rheinbahn-Flügelrad sowie als Wagen 8912 mit der geschwungenen Rheinbahn-„Schnecke“ (Auflage je 250 Stück). Erhältlich ist das Modell ausschließlich in Düsseldorf bei „Menzels Lokschuppen“ an der Friedrichstraße / Nähe Graf-Adolf-Platz bzw. unter www.menzels-lokschuppen.de.

(ve)

Aktuell

13. Mai 2020

Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf den historischen Nahverkehr in Düsseldorf sowie auf das Vereinsleben der „Linie D“. Die historischen Stadtrundfahrten sowie die Charterfahrten der Rheinbahn werden bis vorerst 30. August 2020 nicht durchgeführt.

mehr ...

 

Neu im Shop

<Linie D> Ausgabe 1.2020

 

Aus dem Inhalt:

Die Rückkehr der Gleislosen in Monheim

50 Jahre alt: Der Rheinbahn-Ausbildungswagen 5101

Die Höherlegung der Eisenbahn in Benrath

Die Drehstuhl-/Federzugenweichen in der Oststraße

Straßenbahnen in Osteuropa: Jewpatorija

 

3,00 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Neu im Shop

Brigitte und Hans Männel: Düsseldorfer Verkehrsgeschichten (Band 4): "Omibusse kommen in Fahrt"

Die Anfänge des Omnibusverkehrs in Düsseldorf - Vom Pferdeomnibus bis zur Rheinischen Kraftwagen-Betriebsgesellschaft

 

Omnibusse kommen in Fahrt

 

Aus dem Inhalt:

Die Anfänge der Stadtentwicklung und der städtischen Mobilität

Pferdeomnibusse in Düsseldorf

Mit dem Omnibus nach "Kappes-Hamm"

Die Rheinische Kraftwagen-Betriebsgesellschaft mbH

 

19,80 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Steinberg

Steinberg

"Linie D" setzt sich für die Erhaltung des historischen Betriebshofs Am Steinberg als Mobilitätszentrum und als Standort für die historischen Düsseldorfer Bahnen ein.

Weitere Informationen auch unter
www.am-steinberg.com