107 Innen LOGO Linie D

Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.

News

9. März 2013 - Gesperrt und umgeleitet

Tausendfüßler
Am 25. Februar begann der Abriss der Autohochstraße, wobei zunächst Geländer und Leitungen abgebaut und der Asphalt abgefräst wurde. Rechts neben der Brückenrampe (bisherige Abfahrt in Richtung Berliner Allee) die vorübergehend stillgelegten Gleise der Linie 701 zwischen Jan-Wellem-Platz und Steinstraße (U).

Am 24. Februar 2013 hat die Bevölkerung Abschied vom „Tausendfüßler“ genommen: Nach der Sperrung der Autohochstraße für den Autoverkehr am frühen Morgen war sie bis zum Nachmittag zum „Finale“ ausnahmsweise für Fußgänger freigegeben.

Tausendfüßler
Anfang März starteten dann die eigentlichen Abbrucharbeiten, die ersten „groben Brocken“ fallen im Bereich des Jan-Wellem-Platzes. Die unterhalb der Autohochstraße verlaufenden Gleise wurden dafür mit Folien und Erdreich abgedeckt, unter der Brücke wurden Schutzplanen aufgehängt (8. März, Jan-Wellem-Platz in Blickrichtung Norden).

Für die Rheinbahn galten zu diesem Zeitpunkt bereits großräumige Umleitungen für die Linien 701 und 706 über Jacobistraße bzw. Altstadt. Die Strecke ab Jan-Wellem-Platz in Richtung Norden über Hofgarten- und Kaiserstraße war bereits Freitagabend (22. Februar) gesperrt, während die Gleise zwischen Berliner Allee und Jan-Wellem-Platz am 24. Februar noch als Betriebsstrecke dienten. Am Dreieck wurde an diesem Wochenende außerdem eine neue Gleisverbindung aus Rath kommend in Richtung Blücherstraße / Marienhospital für die bevorstehende Umleitung der Linie 701 eingebaut.

Tausendfüßler
Seit dem 25. Februar gelten Umleitungen für die Linien 701, 706 und 715. Hierfür wurde am Dreieck eigens eine neue Gleisverbindung aus Richtung Rath kommend in die Blücherstraße (Strecke der Linie 707) eingebaut. Am 2. März 2013 biegt der Tw 2024 über die neue Verbindung ab, im Hintergrund die Kreuzkirche.

Am Montag, dem 25. Februar, begannen dann die Abbrucharbeiten am „Tausendfüßler“, so dass die parallel und zum Teil unterhalb der Hochstraße verlaufenden Gleise in Nord-Süd-Richtung nicht mehr befahren werden können. Für die Linien 701, 706 und 715 traten für einen längeren Zeitraum deshalb umfangreiche Umleitungen in Kraft:

  • Linie 701 - zwischen Dreieck (bzw. Venloer Straße in Fahrtrichtung Rath) und Berliner Allee Umleitung über Marienhospital – Schloss Jägerhof – Jacobistraße – Jan-Wellem-Platz (in Ost-West-Richtung) – Altstadt – Graf-Adolf-Platz
  • Linie 706 - zwischen Marienhospital und Jan-Wellem-Platz Umleitung über Schloss Jägerhof – Jacobistraße
  • Linie 715 - zwischen Dreieck (bzw. Venloer Straße in Fahrtrichtung Unterrath) und Jan-Wellem-Platz über Schloss Jägerhof – Jacobistraße.

Alle drei Linien nutzen damit die Strecke der Linie 707 zwischen Dreieck / Venloer Straße / Marienhospital und Jacobistraße sowie im Verlauf der Schadowstraße und Jan-Wellem-Platz die Ost-West-Achse der Linien 703, 712 und 713. An den Knotenpunkten Marienhospital und Jacobistraße hat sich das Verkehrsaufkommen dadurch erheblich verstärkt. Da sich auch viele Autofahrer durch die Sperrung des Tausendfüßlers neue Wege suchen mussten, war die Innenstadt an einigen Tagen schlicht überlastet, was die Rheinbahn und ihre Fahrgäste auf eine Geduldsprobe stellte.

Tausendfüßler
Am Knotenpunkt Jacobistraße wurde ebenfalls eine zusätzliche Gleisverbindung eingebaut (Abbiegemöglichkeit für die Linien 701, 706 und 715 aus Richtung Schloss Jägerhof auf die Schadowstraße). Anfangs behinderten PKW-Rückstaus in der Schadowstraße ein Fortkommen der Straßenbahnen, weshalb hier zusätzliche Sperrungen für die Autofahrer eingerichtet werden mussten.

Durch den Abriss des „Tausendfüßlers“ sind voraussichtlich bis zum Juni die Strecken Berliner Allee – Jan-Wellem-Platz – Sternstraße – Nordstraße – Venloer Straße (– Dreieck) und Sternstraße – Marienhospital ohne Linienverkehr. Im Bereich des „Tausendfüßlers“ wurde die Oberleitung für die Abbrucharbeiten abgebaut, die anderen Streckenabschnitte sind gesperrt bzw. die Fahrtmöglichkeit Dreieck > Nordstraße > Sternstraße > Marienhospital ist noch als Betriebsstrecke für etwaige Wendefahrten aus den Richtungen Unterrath und Rath vorgesehen. Mehrere Haltestellen in der Innenstadt sind während der Sperrungen nicht mit der Straßenbahn erreichbar, die Fahrgäste müssen deshalb Umwegfahrten oder Fußwege in Kauf nehmen.

In Fahrtrichtung Norden wird der Abschnitt Berliner Allee > Venloer Straße bzw. Marienhospital wegen weiterer Bauarbeiten für neue Autotunnel in Höhe des Hofgartens sogar bis zum Jahr 2015 gesperrt bleiben. Die betroffenen Haltestellen wurden mit einer auffälligen Beschilderung besonders kenntlich gemacht.

Tausendfüßler
Die langfristig bis zum Jahr 2015 gesperrten Haltestellen wurden besonders gekennzeichnet, hier an der Hst. Sternstraße. Im Hintergrund die derzeit nicht befahrenen Gleise der Linien 701, 706 und 715 in der Kaiserstraße sowie der Rückstau vor dem gesperrten „Tausendfüßler“.

(ve)

Aktuell

25. Oktober 2020

Der Posener Triebwagen 697 (vormals Rheinbahn 2968) gehört zu den Wagen, welche in den Jahren 2010 und 2011 nach Polen verkauft wurden. Bis Ende 2019 stand der Wagen dort im planmäßigen Linienverkehr. Im September 2020 kam der Wagen aufgrund einer privaten Initiative zurück nach Düsseldorf.

mehr ...

 

Neu im Shop

<Linie D> Ausgabe 2.2020

<Linie D> 2.2020

 

Aus dem Inhalt:

Themenschwerpunkt Chemnitz:

Straßenbahnfreunde Chemnitz e. V.
ŠKODA "FourCity Classic" Düsseldorf
Vor 30 Jahren: MAN SG 192 in Chemnitz
Im historischen Fahrzeugpark MAN 8291

Corneliusplatz - Zeitreise in Ansichtskarten

Historischer GT8 in ungewohnter Mission

Straßenbahnen in Osteuropa: Tallinn

Winterdienst im Düsseldorfer Modellbauland

 

3,00 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Neu im Shop

Brigitte und Hans Männel: Düsseldorfer Verkehrsgeschichten (Band 4): "Omibusse kommen in Fahrt"

Die Anfänge des Omnibusverkehrs in Düsseldorf - Vom Pferdeomnibus bis zur Rheinischen Kraftwagen-Betriebsgesellschaft

 

Omnibusse kommen in Fahrt

 

Aus dem Inhalt:

Die Anfänge der Stadtentwicklung und der städtischen Mobilität

Pferdeomnibusse in Düsseldorf

Mit dem Omnibus nach "Kappes-Hamm"

Die Rheinische Kraftwagen-Betriebsgesellschaft mbH

 

19,80 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Steinberg

Steinberg

"Linie D" setzt sich für die Erhaltung des historischen Betriebshofs Am Steinberg als Mobilitätszentrum und als Standort für die historischen Düsseldorfer Bahnen ein.

Weitere Informationen auch unter
www.am-steinberg.com