107 Innen LOGO Linie D

Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.

News

12. Juni 2014 – Orkanschäden bei der Rheinbahn

Orkan
Der Triebwagen 2117 musste am Abend des 9. Juni seine Fahrt auf der Linie 706 an der Haltestelle Schumannstraße beenden. Im Hintergrund bilden umgestürzte Bäume und Äste in der Lindemannstraße eine „grüne Wand“, die einen Betrieb hier für mehrere Tage unmöglich machte (Aufnahme am 10. Juni).

Pfingstmontag (9. Juni 2014) tobten in Nordrhein-Westfalen schwere Unwetter. Besonders schwer getroffen wurde dabei auch das Betriebsgebiet der Rheinbahn: Am Abend richtete ein Orkan mit Windgeschwindigkeiten von über 140 km/h, Starkregen und Gewittern innerhalb von anderthalb Stunden schwerste Verwüstungen in Düsseldorf und der Umgebung an. Leider waren auch Tote und Verletzte zu beklagen.

Der gesamte Nahverkehr kam wegen umgestürzter Bäume und heruntergerissener Oberleitungen zum Erliegen. Etliche Straßen- und Stadtbahnen blieben im Streckennetz stehen, an eine Rückfahrt in die Betriebshöfe war nicht mehr zu denken. Auch der Busverkehr musste eingestellt werden, weil die Straßen blockiert oder nicht mehr sicher befahrbar waren. Nur auf den unterirdischen Stadtbahnabschnitten in der Düsseldorfer Innenstadt verkehrten noch Bahnen.

Orkan
Ein ähnliches Bild in der Kalkumer Straße in Unterrath: Kurz vor der Haltestelle Elsässer Straße liegt ein Baum auf der Oberleitung, Tw 3302 der Linie 707 stand bis zur Räumung auf freier Strecke (10. Juni).

Noch in der Nacht begannen die Bergungs- und Aufräumarbeiten, das volle Ausmaß der Schäden war dann aber erst am nächsten Morgen im Hellen zu sehen: Kaum eine Straße zeigte sich ohne umgestürzte Bäume, fast alle Schienenstrecken an der Oberflächen waren vorerst nicht befahrbar. Nach Angaben der Rheinbahn hatte bisher kein Unwetter solche schwerwiegenden Schäden am Streckennetz verursacht.

Am Morgen nach dem Orkan konnte zunächst nur ein „Notnetz“ auf den Kernabschnitten der Stadtbahnlinien eingerichtet werden, wobei oberirdisch lediglich die Strecken nach Eller, Holthausen bzw. Benrath und zum Luegplatz bedient werden konnten. Die Buslinien fuhren – soweit es die Straßenverhältnisse zuließen – schon wieder wie gewohnt. Ab dem Mittag verkehrten auch die ersten Straßenbahnen zwischen Hauptbahnhof und Südfriedhof.

Orkan
Am 11. Juni 2014 verkehrte eine Ringlinie „703/709“, die von der Schleife Staufenplatz ausgehend einen gegenläufigen Rundkurs durch die Innenstadt herstellte. Das Bild zeigt die beiden Fahrtrichtungen: Links startet Tw 2022 als Linie E703 seine Fahrt zum Graf-Adolf-Platz und rechts steht Tw 3357 als Linie E709 ebenfalls zum Graf-Adolf-Platz.
Zwischen Meerbusch, Haus Meer und Krefeld fahren Omnibusse der Stadtwerke Krefeld im Ersatzverkehr für die Linie U76 (10. Juni).
Orkan

Alle Einsatzkräfte waren buchstäblich pausenlos im Einsatz. Ebenso waren alle verfügbaren Techniker der Rheinbahn ohne Unterbrechung dabei, Oberleitungen instand zu setzen und die liegengebliebenen Züge zu bergen. Mit dem Fortschreiten der Aufräumungsarbeiten konnten so zügig weitere Schienenstrecken wieder freigegeben werden, wobei sich teilweise auch ungewohnte Linienführungen ergaben. Am 11. Juni verkehrte vorübergehend eine Ringlinie „703/709“ Staufenplatz – Wehrhahn – Jan-Wellem-Platz – Heinrich-Heine-Allee – Graf-Adolf-Platz – Hauptbahnhof – Flingern – Staufenplatz (in beiden Richtungen), ab heute kommen weitere Straßen- und Stadtbahnstrecken insbesondere in den südlichen Stadteilen hinzu. Auf mehreren Abschnitten wurden und werden auch Ersatzbusse eingesetzt. Die Beseitigung der immensen Schäden und die Wiederinbetriebnahme aller Strecken werden noch weitere Kraftanstrengungen erfordern und einige Zeit benötigen. Schritt für Schritt kommt mit den Straßenbahnen aber immer mehr Normalität zurück in die Stadt.

Orkan
Stellvertretend für die Ausmaße des Orkans am Abend des Pfingstmontag ein Bild der Güterzugstrecke Eller – Rath kurz vor dem Staufenplatztunnel am 11. Juni: Die Rampe ist mit umgestürzten Bäumen „gefüllt“, die Oberleitung heruntergerissen. Neben den Rheinbahnstrecken waren in Düsseldorf auch alle Trassen der Bahn AG blockiert, der gesamte Nah- und Fernverkehr musste ruhen.
Ein „Nebeneffekt“ des weitgehend fehlenden Schienenverkehrs in Düsseldorf waren schier endlose Staus. Die Automassen brachten leider auch die Bahnen auf den wieder in Betrieb genommenen Abschnitten vollkommen aus dem Takt (Grafenberger Allee, 11. Juni).
Orkan

(ve)

Aktuell

15. November

Am 17. November 2017 wird die Wendeschleife am Rather Bahnhof zum letzten Mal befahren. Danach beginnen die Gleisbauarbeiten zum Anschluss der neuen Strecke in Richtung Theodorstraße und ISS Dome, die ab Januar 2018 von der Linie 701 im Fahrgastverkehr bedient wird. Gleichzeitig wird gegenüber dem ehemaligen Bahnhofsgebäude in Rath ein neues Wendegleis für die Stadtbahnlinie U71 in Betrieb gehen.

mehr ...

 

Neu im Shop

<Linie D> Ausgabe 2.2017

 

"Linie D" wurde 1992 vor 25 Jahren gegründet. Aus diesem Anlass beschäftigt sich die neue Ausgabe u. a. mit Themen rund um den Verein. Selbstverständlich berichten wir auch wieder Interessantes über den aktuellen und historischen Nahverkehr in der Region Düsseldorf.

3,00 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

Düsseldorfer Verkehrsgeschichte - Historische Busse und Bahnen in Düsseldorf

<Linie D>, Ausgabe 1.2015

2010 erschien unter dem Titel "Historische Straßenbahnen in Düsseldorf" erstmalig unsere Zusammenstellung der in Düsseldorf erhaltenen historischen Bahnen. Diese Broschüre wurde nun aktualisiert und um einen Busteil ergänzt:

In Düsseldorf gibt es eine große Anzahl von historischen Straßenbahnen, die überwiegend betriebsfähig sind. Aber auch Oldtimer-Busse vom Büssing-"Schauzenbus" bis zum MAN S 80 repräsentieren die Verkehrsgeschichte in der Landeshauptstadt. Insgesamt sieben historische Busse sind jetzt mit einer kurzen Textbeschreibung, technischen Daten und einem Bild in die Broschüre neu aufgenommen worden.

4,90 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Steinberg

Steinberg

"Linie D" setzt sich für die Erhaltung des historischen Betriebshofs Am Steinberg als Mobilitätszentrum und als Standort für die historischen Düsseldorfer Bahnen ein.

Weitere Informationen auch unter
www.am-steinberg.com