107 Innen LOGO Linie D

Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.

News

10. August 2014 – Ausflug mit dem 6+4

Sonderfahrt
Ab Eröffnung der Wehrhahnlinie im Herbst 2015 werden auf dem Abschnitt nach Volmerswerth ausschließlich NF8 U-Triebwagen verkehren, da dieser Streckenast dann nur noch über die neue Tunnelstrecke erreicht werden kann. Auch die älteren Niederflurbauarten werden hier dann nicht mehr zu sehen sein! Aufnahme in der Schleife Hellriegelstraße mit Linienwagen 2026 und den „Linie D“-Sonderwagen 2432 + 1680.

Im Jahr 1988 wurde der Innenstadttunnel zwischen Heinrich-Heine-Allee und Hauptbahnhof in Betrieb genommen und der Stadtbahnverkehr in die nördlichen und westlichen Stadtteile aufgenommen. Dadurch gab es erhebliche Umstellungen im Liniennetz, denn viele Streckenäste wurden auf reinen Stadtbahnverkehr umgestellt. Die ausschließlich durch die Tunnelstrecken erreichbaren Außenäste sind seitdem nur noch mit den tunnelgängigen Stadtbahnfahrzeugen erreichbar. Der Einsatz historischer Fahrzeuge beispielsweise nach Kaiserswerth, Duisburg und über die Oberkasseler Brücke ist seitdem nicht mehr möglich.

Ende 2015 stehen mit der Eröffnung des Wehrhahntunnels vergleichbare Änderung für das Düsseldorfer Liniennetz an. Neben dem Wegfall mehrerer oberirdischer Streckenabschnitte in der Innenstadt wird der Ast nach Volmerswerth dann nur noch von den tunnelgängigen NF8 U angefahren werden können.

Sonderfahrt
Stilecht als Ringlinie 705 beschildert und mit dem passenden Fahrziel „Düsseldorf Hbf. / über Belsenplatz“ steht der Zug 2432 + 1680 an der Hst. Blücherstraße (früher Schlachthof) in Neuss. Die Düwagwagen sind hier heute praktisch nur noch auf Überführungsfahrten zum Btf. Heerdt zu sehen.

Die „Linie D“ unternimmt heute für ihre Mitglieder eine Fotosonderfahrt mit einem historischen „6+4“-Zug, bei der die beiden Netzumstellungen 1988 und 2015 thematisch verbunden werden: Einerseits werden Abschnitte befahren, auf denen im nächsten Jahr Änderungen bezüglich des Linien- und Wageneinsatzes anstehen, ferner wird mit der Endstelle Lörick eine Außenstrecke erreicht, die im Alltagsbetrieb seit 1988 nicht mehr ohne Weiteres von „normalen“ Straßenbahnen angefahren werden kann.

Sonderfahrt
Um mit Einrichtungsfahrzeugen bis nach Lörick zu gelangen, muss am Belsenplatz zweifach über einen Gleiswechsel umgesetzt und durch die Schleife am Rheinbahnhaus rangiert werden. In dieser Schleife hat bis 1988 die Linie 717 gewendet und das seinerzeit typische Bild eines „6+4“ vor der Rheinbahnverwaltung entstand heute mit einer Abweichung: Der Zug steht rückwärts in der Schleife. Die Unternehmenszentrale wird in den nächsten Jahren zum Btf. Lierenfeld verlegt, dann wird der traditionsreiche Standort in Oberkassel (hier befand sich der erste Rheinbahn-Betriebshof mit Verwaltung und Kraftwerk) aufgelassen.
Hochflur-Stadtbahnstrecke in der Hansaallee mit historischem Straßenbahnzug: An der Haltestelle Lohweg steht der Zug 2432 + 1680 als Linie 710 nach Meerbusch-Hoterheide beschildert zwischen den in diesem Jahr eröffneten Hochbahnteigen.
Sonderfahrt

Im Einsatz sind der Sechsachser 2432 und der Großraumbeiwagen 1680 (mit Fernbahnausstattung der früheren „Linie D“ nach Duisburg). Seit Ende der 1950er Jahre wurden die Düwag-Einrichtungssechsachser bei der Rheinbahn mit vierachsigen Großraumbeiwagen behängt, später wurde diese Zusammenstellung sogar zur typischen Wagenart auf fast allen Ortslinien. Auf allen heute befahrenen Strecken waren solche Züge regelmäßig anzutreffen.

Sonderfahrt
Bei einem Zwischenstopp im Btf. Heerdt wurde der Aufarbeitungsstand des letzten nicht modernisierten GT8SU der Rheinbahn gezeigt: Am jahrelang abgestellten Tw 3206 wurden in den letzten Monaten von der „Linie D“ verschiedene Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt, um das Fahrzeug in einem vollständigen und intakten Erscheinungsbild aufbewahren zu können.

(ve)

Aktuell

15. Oktober

25 Jahre "Linie D" war Grund genug, den historischen Rheinbahn-Betriebshof Am Steinberg für Besucher zu öffnen. Von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr waren die Tore geöffnet. Ungewöhnlich: Nicht die ausgestellten historischen Fahrzeuge oder der Zubringerverkehr mit fünf Oldtimerzügen standen zuerst im Vordergrund des Interesses. Sie wurden von vielen Besuchern erst einmal "links liegengelassen".

mehr ...

 

Neu im Shop

<Linie D> Ausgabe 2.2017

 

"Linie D" wurde 1992 vor 25 Jahren gegründet. Aus diesem Anlass beschäftigt sich die neue Ausgabe u. a. mit Themen rund um den Verein. Selbstverständlich berichten wir auch wieder Interessantes über den aktuellen und historischen Nahverkehr in der Region Düsseldorf.

Aus dem Inhalt:

"Linie D" wird 25!
25 Jahre Begeisterung für den Nahverkehr;
Der Steinberg - Ein Industriedenkmal mit Zukunft;
Flexen, Spachteln, Lackieren

Aktuell:
Neue Leichtbaubusse bei der Rheinbahn
Die Rheinbahn in Daten

Nahverkehrsgeschichte der Region:
80 Jahre Rheinbahnbetrieb im "Mettmanner Netz" (Teil 2)

"Linie D" aktuell:
Abschiedsfahrt O 350 MÜ
Ein Besuch in Bremen

ÖPNV international:
Daugavpils

3,00 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

zur Bestellung: redaktion@linied.net

Düsseldorfer Verkehrsgeschichte - Historische Busse und Bahnen in Düsseldorf

<Linie D>, Ausgabe 1.2015

2010 erschien unter dem Titel "Historische Straßenbahnen in Düsseldorf" erstmalig unsere Zusammenstellung der in Düsseldorf erhaltenen historischen Bahnen. Diese Broschüre wurde nun aktualisiert und um einen Busteil ergänzt:

In Düsseldorf gibt es eine große Anzahl von historischen Straßenbahnen, die überwiegend betriebsfähig sind. Aber auch Oldtimer-Busse vom Büssing-"Schauzenbus" bis zum MAN S 80 repräsentieren die Verkehrsgeschichte in der Landeshauptstadt. Insgesamt sieben historische Busse sind jetzt mit einer kurzen Textbeschreibung, technischen Daten und einem Bild in die Broschüre neu aufgenommen worden.

4,90 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Steinberg

Steinberg

"Linie D" setzt sich für die Erhaltung des historischen Betriebshofs Am Steinberg als Mobilitätszentrum und als Standort für die historischen Düsseldorfer Bahnen ein.

Weitere Informationen auch unter
www.am-steinberg.com