107 Innen LOGO Linie D

Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.

News

15. Dezember 2018 – Der 120. Geburtstag

U76
Seit mehr als drei Jahrzehnten gehören die Stadtbahnwagen des Typs B80 in Doppeltraktion fest zum Erscheinungsbild der Linie U76 nach Krefeld.

Die Rheinbahn-Gründungsstrecke nach Krefeld konnte am Samstag, dem 15. Dezember 2018, ihren 120. Geburtstag feiern. Genau am 15. Dezember 1898 startete der Betrieb auf der damals ersten elektrischen Schnellbahn in Europa. Das Unternehmen Rheinbahn war da gerade einmal zweieinhalb Jahre alt, hatte die erste Oberkasseler Brücke errichtet und damit die linksrheinischen Gemeinden erschlossen. Die Gründer der Rheinbahn finanzierten das Vorhaben mit der Wertsteigerung der zuvor erworbenen linksrheinischen Grundstücke und letztlich brachte das gesamte Paket wirtschaftlichen Erfolg für Düsseldorf, das heutige Meerbusch und Krefeld. Bis heute ist die Linie nach Krefeld eine wichtige und viel genutzte (Stadtbahn-) Verbindung, die nicht wegzudenken wäre und mühelos mit der eigentlich schnelleren Eisenbahn konkurrieren kann, weil die Stationen näher an den Wohnorten und den Arbeitsplätzen in den Zentren der Städte liegen.

Ausnahmsweise fuhren zum 120jährigen Jubiläum der Rheinbahn-Gründungsstrecke auch GT8SU-Züge auf der Zusatzlinie U74 (beide Aufnahmen am 15. Dezember 2018 in Meerbusch-Hoterheide, früher „Osterath-Hoterheide“)

In den ersten Jahren fuhren die Bahnen nach Krefeld ohne Linienbezeichnung, ab 1906 wurde der Buchstabe „A“ als Linienkennung gezeigt (als erste Rheinbahnlinie) und ab 1937 wurde ein „K“ für „Krefeld“ gesetzt. Die Bezeichnung K-Bahn ist bis heute geläufig, obwohl schon seit Einführung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr im Jahr 1980 der Buchstabe durch die Liniennummer „76“ ersetzt wurde. Seit der Aufnahme des Tunnelbetriebes in der Düsseldorfer Innenstadt gilt die Bezeichnung „U76“.

Zum „Geburtstag“ ist eine mehrseitige Sonderbeilage der Westdeutschen Zeitung erschienen (zum Artikel mit Anmeldung), ansonsten ist der Jubiläumstag fast ein ganz normaler Arbeitstag auf der Krefelder Strecke. Die Linie U76, die eigentliche „Jubilarin“, verkehrt mit ihren vier Kursen durch den Vorweihnachtsverkehr, hinzu kommt die Linie U74, die samstags den Takt der Stammlinie bis Meerbusch-Görgesheide halbiert. Wegen des Bundesligaspiels in der Düsseldorfer Arena mit hohem Wagenbedarf sind auf der Linie U74 ausnahmsweise auch zwei GT8SU-Züge im Einsatz, so dass sich auf diese Weise auf der Krefelder Strecke eher zufällig noch ein etwas abweichender Wageneinsatz ergibt.

An den größeren Stationen der elektrischen Kleinbahn nach Krefeld gab es früher Bahnhofsgebäude. Heute werden sie als Restaurant oder Wohnhaus genutzt. Im Bild das „Haus Meer“ an der über viele Jahre gleichnamigen Station (heute „Forsthaus“, ursprünglich „Meererbusch“).

Für die Linie nach Krefeld hatte die Rheinbahn stets besondere Fahrzeuge in ihrem Bestand: In der Kleinbahnzeit fuhren hier besondere vierachsige Trieb- und Beiwagen, die teils Eisenbahnwagen glichen. 1924 verkehrten erstmals Speisewagen und in der Nachkriegszeit gab es mehrere Serien von Zweirichtungswagen in Großraum- und Gelenkbauweise. Auch wegen der Stumpfendstelle in Krefeld nahmen diese Fahrzeuge mit ihren zwei Führerständen jeweils eine Sonderstellung im Rheinbahn-Wagenpark ein. Von den im Jahr 1966 zuletzt gebauten speziellen Zügen für die Krefelder Linie gibt es bis heute einen achtachsigen Gelenktriebwagen der Bauart „K66“ und einen dazu passenden vierachsigen Beiwagen, die zum historischen Wagenpark der Rheinbahn gehören und auch beide betriebsfähig sind. Der Triebwagen 2269 erhält seit einiger Zeit neue Bordtechnik und kann deshalb zurzeit nicht eingesetzt werden. Insgesamt ist das 120jährige Jubiläum der Rheinbahn-Gründungsstrecke damit nur für Eingeweihte ein besonderer Tag.

120 Jahre zwischen Düsseldorf und Krefeld unterwegs:

Das ca. 1900 entstandene Foto zeigt einen Schnellbahnzug (Tw 3; Weyer, Baujahr 1898) nach Krefeld im Bahnhof "Forsthaus Meer". Im Hintergrund der kreuzende Zug in Richtung Düsseldorf. Das Bahnhofsgebäude ist noch heute erhalten, siehe oben. (Foto: Rheinbahn-Archiv)

Oben: Die Endstelle der "A" um 1930 in Krefeld, Rheinstraße. Der Tw 1007 (Weyer, Baujahr 1925) hat bereits in Richtung Düsseldorf umgesetzt. Links daneben hält der Tw 275 der Krefelder Straßenbahn, der auf der Linie 3 nach Fischeln fährt. (Foto: Rheinbahn-Archiv)
Unten: Bis heute endet die "K" "stumpf" in Krefeld. Die Wagen der Bauart K66 (hier: Tw 1266, Düwag, Baujahr1966, Aufnahme 1972) waren die letzten speziell für die Städteverbindung gebauten Zweirichtungs-Triebwagen. (Foto: Rheinbahn-Archiv)

(Text, Fotos: ve)

Aktuell

13. Mai 2020

Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf den historischen Nahverkehr in Düsseldorf sowie auf das Vereinsleben der „Linie D“. Die historischen Stadtrundfahrten sowie die Charterfahrten der Rheinbahn werden bis vorerst 30. August 2020 nicht durchgeführt.

mehr ...

 

Neu im Shop

<Linie D> Ausgabe 1.2020

 

Aus dem Inhalt:

Die Rückkehr der Gleislosen in Monheim

50 Jahre alt: Der Rheinbahn-Ausbildungswagen 5101

Die Höherlegung der Eisenbahn in Benrath

Die Drehstuhl-/Federzugenweichen in der Oststraße

Straßenbahnen in Osteuropa: Jewpatorija

 

3,00 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Neu im Shop

Brigitte und Hans Männel: Düsseldorfer Verkehrsgeschichten (Band 4): "Omibusse kommen in Fahrt"

Die Anfänge des Omnibusverkehrs in Düsseldorf - Vom Pferdeomnibus bis zur Rheinischen Kraftwagen-Betriebsgesellschaft

 

Omnibusse kommen in Fahrt

 

Aus dem Inhalt:

Die Anfänge der Stadtentwicklung und der städtischen Mobilität

Pferdeomnibusse in Düsseldorf

Mit dem Omnibus nach "Kappes-Hamm"

Die Rheinische Kraftwagen-Betriebsgesellschaft mbH

 

19,80 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Steinberg

Steinberg

"Linie D" setzt sich für die Erhaltung des historischen Betriebshofs Am Steinberg als Mobilitätszentrum und als Standort für die historischen Düsseldorfer Bahnen ein.

Weitere Informationen auch unter
www.am-steinberg.com