107 Innen LOGO Linie D

Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.

News

29. August 2018 – Metrobus-Linien nehmen ihren Betrieb auf

H-Schilder Hilden 

Zwei Metrobusse der Linie M1 (Freiligrathplatz - Gerresheim S - Benrath S) am südlichen Endpunkt in Benrath,Solaris Urbino 18 IV 8617 und 8608 am 02.09.2018.

Mit dem heutigen Fahrplanwechsel setzt die Rheinbahn zahlreiche Verbesserungen in ihrem Angebot um. Am auffälligsten sind dabei die drei neuen Metrobus-Linien, die mit dem Slogan „Weniger Stop. Mehr Go!“ ein gänzlich neues Angebot bieten.

Unter der „Strategie Rheinbahn 2021“ arbeitet das Düsseldorfer Verkehrsunternehmen an dem Ziel, im Zeitraum von 2016 bis 2021 insgesamt 26 Millionen zusätzliche Fahrgäste zu gewinnen (+ 6%). Dies soll durch die Schaffung neuer Angebote, wie beispielsweise die Einrichtung neuer Schnellbusse ins Umland, den (Aus-) Bau von Park&Ride-Plätzen, sowie die Schaffung schneller innerstädtischer Buslinien, die bestehende Buslinien entlasten und, ohne die Innenstadt zu berühren, tangentiale Querverbindungen zwischen Stadt- und Straßenbahnstrecken herstellen, geschehen.

Das grüne Logo weist deutlich auf das neue Produkt "Metrobus" hin. Es weicht in der Farbe als auch in der Schriftform vom Corporate Design der Rheinbahn ab. (Quelle: Rheinbahn)

Konzeption des Metrobus-Netzes

In der ursprünglichen Strategie der Rheinbahn waren für dieses neue „Metrobus“ genannte Angebot 5 neue Buslinien im 10-Minuten-Takt vorgesehen. Im Januar 2018 beauftragte der Ordnungs- und Verkehrsausschuss (OVA) der Stadt Düsseldorf die Rheinbahn mit der Einführung von zunächst drei Metrobus-Linien im 20-Minuten-Takt.

Die Betriebsaufnahme erfolgte mit dem heutigem Fahrplanwechsel auf den Linien

M1: Freiligrathplatz – Gerresheim S – Benrath S
M2: Nikolaus-Knopp-Platz – Heinrichstraße – Burgmüllerstraße und
M3: Am Seestern – Universität – Reisholz S (ersetzt im Abschnitt Bilk S – Universität die bisherige Linie SB56)

Die Metrobusse verkehren dabei montags bis freitags im Zeitraum von 6 Uhr bis 21 Uhr, samstags von 8 Uhr bis 21 Uhr.

Die Übersicht zeigt die tangentiale Struktur der Metrobus-Strecken. Die Düsseldorfer Innenstadt wird nicht berührt. (Quelle: Rheinbahn)

Schaffung der Infrastruktur

Um eine Verringerung der Reisezeiten zu erreichen, halten die Metrobusse nur an wichtigen (Umsteige-) Haltestellen. Zudem wurden und werden insgesamt 23 Maßnahmen zur Beschleunigung entlang der Metrobus-Linien wie Vorrangschaltungen an Ampeln und die Schaffung von Busspuren umgesetzt. Zudem werden auch die Haltestellen der Metrobusse barrierefrei ausgebaut und mit dynamischer Fahrgastinformation sowie Wetterschutz versehen.

Haltestelle Benrath S: Wetterschutz und Haltestellenschilder sind unübersehbar mit dem "M" gekennzeichnet, die auf das neue Verkehrsangebot der Rheinbahn an dieser Haltestelle hinweist.

Anschaffung spezieller Metrobusse

Auf den drei Metrobus-Linien kommen 17 Busse vom Typ Urbino 18 IV des polnischen Herstellers Solaris zum Einsatz, die die Wagennummern 8601 bis 8617 erhalten haben. Die 18 Meter langen Gelenkbusse erfüllen die Abgasnorm Euro 6 und sind, erstmals bei der Rheinbahn, mit vier Doppeltüren für den schnellen Fahrgastwechsel ausgestattet, womit das Vorzeigen des Tickets beim Fahrer entfällt. Darüber hinaus verfügen die Metrobusse über USB-Ladebuchsen, WLAN sowie, ebenfalls neu in Rheinbahn-Bussen, einen Fahrscheinautomaten.

Solaris-Bus 8614 am 02.09.2018 in Benrath.

Metrobusse als Oldtimer

Um sich ab den späten 1950er Jahren auf dem deutschen Omnibusmarkt behaupten zu können, bildeten die beiden Hersteller MAN und Krauss-Maffei ein gemeinsames Joint Venture. Wichtigster Bestandteil der Zusammenarbeit war die Neuentwicklung eines Stadtbusses, der unter der Markenbezeichnung „Metrobus“ vertrieben wurde. Die Rheinbahn beschaffte in den 1960er Jahren insgesamt 125 „Metrobusse“ von MAN – 2 von ihnen sind auch heute noch vorhanden: Der Wagen 8921 als Oldtimerbus und der Wagen 9856, der als Infobus eingesetzt wird.

Auch ein "Metrobus": Der MAN-Metrobus 8921 am 19.05.2018 in Ratingen.

(Text: as, Fotos: hm)

Aktuell

13. Mai 2020

Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf den historischen Nahverkehr in Düsseldorf sowie auf das Vereinsleben der „Linie D“. Die historischen Stadtrundfahrten sowie die Charterfahrten der Rheinbahn werden bis vorerst 30. August 2020 nicht durchgeführt.

mehr ...

 

Neu im Shop

<Linie D> Ausgabe 1.2020

 

Aus dem Inhalt:

Die Rückkehr der Gleislosen in Monheim

50 Jahre alt: Der Rheinbahn-Ausbildungswagen 5101

Die Höherlegung der Eisenbahn in Benrath

Die Drehstuhl-/Federzugenweichen in der Oststraße

Straßenbahnen in Osteuropa: Jewpatorija

 

3,00 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Neu im Shop

Brigitte und Hans Männel: Düsseldorfer Verkehrsgeschichten (Band 4): "Omibusse kommen in Fahrt"

Die Anfänge des Omnibusverkehrs in Düsseldorf - Vom Pferdeomnibus bis zur Rheinischen Kraftwagen-Betriebsgesellschaft

 

Omnibusse kommen in Fahrt

 

Aus dem Inhalt:

Die Anfänge der Stadtentwicklung und der städtischen Mobilität

Pferdeomnibusse in Düsseldorf

Mit dem Omnibus nach "Kappes-Hamm"

Die Rheinische Kraftwagen-Betriebsgesellschaft mbH

 

19,80 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Steinberg

Steinberg

"Linie D" setzt sich für die Erhaltung des historischen Betriebshofs Am Steinberg als Mobilitätszentrum und als Standort für die historischen Düsseldorfer Bahnen ein.

Weitere Informationen auch unter
www.am-steinberg.com