107 Innen LOGO Linie D

Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.

News

9. Januar 2019 - Speisewagen 3101 zurück bei der Rheinbahn

Stadtrundfahrten
Wieder daheim in bekanntem Umfeld und neben bekannten Fahrzeugen: Speisewagen 3101 steht hinter dem bereits fertig aufgearbeiteten GT8SU-Triebwagen 3206. Das Herz am Bug des Neuzuganges zeigt den Rheinbahn-Schriftzug und die neue alte Heimat: „Ab nach Düsseldorf“. (Foto: ve)

Im August 2000 mussten alle 38 damals vorhandenen GT8SU-Triebwagen vorübergehend in den Betriebshöfen bleiben. Für die vier ehemaligen Speisewagen 3101–3104 (bis 1988 mit Küchenabteil, 1981 ex GT8S, Bj. 1975 für die Fernlinie „D“ nach Duisburg) bedeutete das – zusammen mit einzelnen anderen GT8SU – die dauerhafte Außerbetriebsetzung, da bei diesen Wagen die fehlenden Mitteltüren im alltäglichen Linienbetrieb für eine deutliche Verspätungsanfälligkeit sorgten. Der Fahrgastwechsel dauerte bei großem Andrang länger, die ex-Speisewagen waren deshalb „berüchtigt“, und es unterblieb eine Wiederinbetriebnahme.

Der Triebwagen 3101 wurde in der Folge am 24. November 2000 an die Landesfeuerwehrschule nach Münster abgegeben (heute Institut der Feuerwehr NRW). Im dortigen Freigelände sind unterschiedliche Übungsmöglichkeiten für Einsatzkräfte vorhanden: Ganze Gebäude, einen Straßenzug und auch Schienenfahrzeuge, um unter realistischen Bedingungen den Feuerwehralltag trainieren zu können. Neben Eisenbahnwaggons gehören dazu auch Straßenbahnwagen auf einem eigens verlegten Gleis und mit dem seinerzeit bei der Rheinbahn ausgemusterten Tw 3101 konnten wesentlich ältere Vorgänger aus Köln abgelöst werden.

Der Triebwagen 3101 erfüllte in Münster auch nach 18 Jahren noch seinen Übungszweck zur vollsten Zufriedenheit. Mehrere Mitglieder der „Linie D“, die das Fahrzeug lieber in Düsseldorf wähnten zur Vervollständigung der historischen Flotte, beobachteten aber mehrfach den Zustand des im Freien aufgestellten Wagens. Das Fahrzeug ist nämlich der letzte überhaupt noch vorhandene ehemalige GT8SU-Speisewagen und er bietet die Chance für einen zweiten fahrfähigen historischen GT8SU-Triebwagen auf Rheinbahngleisen – und zusammen mit dem aufgearbeiteten Wagen 3206 somit auch für eine typenreine Doppeltraktion. Ziel für den 3101 könnte ferner der Rückbau zu einem GT8S-Triebwagen sein, da diese Bauart nach Abgabe aller derartigen Fahrzeuge nach Krakau bis zum Jahr 2011 bei der Rheinbahn leider gänzlich fehlt.

Die Rückkehr nach Düsseldorf

Vor der Rückholung des Wagens 3101 zur Rheinbahn musste für das Institut der Feuerwehr zunächst ein Ersatz-Übungswagen gefunden werden in ähnlicher Bauart und mit vergleichbaren Abmessungen. Eine Lösung bot sich in Hannover, wo derzeit „Tw 6000“ in großer Zahl durch Neufahrzeuge ersetzt werden, so dass der Wechsel nach umfangreichen Vorbereitungen in der vergangenen Woche vollzogen werden konnte: Der ÜSTRA-Triebwagen 6112 kam nach Münster (auch die Wagennummer ist wie geschaffen für die Feuerwehr) und der Triebwagen 3101 kehrte zurück zur Rheinbahn nach Düsseldorf.

Der Ersatz für den Rheinbahntriebwagen erreicht das Institut der Feuerwehr in Münster: Abladung des ÜSTRA-Triebwagens 6112 am frühen Morgen des 8. Januar 2019. Das einzige Gleis auf dem Übungsgelände machte danach ein Umsetzen des Schwertransporters erforderlich. (Foto: jz)
Wenig später war der GT8SU-Speisewagen 3101 auf dem LKW verzurrt. Nach über 18 Jahren stand – sicher nicht ganz selbstverständlich nach dieser Karriere – die Heimreise nach Düsseldorf an. (Foto: jz)
Während der Schwertransporter vom Feuerwehr-Gelände rangiert, ergibt sich nochmals eine seltene Begegnung von Hannoveraner und Rheinbahn-Stadtbahnwagen. GT8S und die erste Serie des „Tw 6000“, die bei der Düwag gefertigt wurde, müssten sich Mitte der 1970er Jahre im Düsseldorfer Herstellerwerk getroffen haben. (Foto: jz)

Die eigentlichen Wagenumsetzungen begann am Montag, den 7. Januar 2019, wobei die Transporte selbst natürlich nur nachts erfolgen konnten:

  • Am 7. Januar letzte Fahrt des ÜSTRA-Tw 6112 in Hannover (Überführung vom Btf. Döhren zum Btf. Leinhausen mit eigener Kraft), vormittags Verladung „noch mit warmen Motoren“ und Transport zum Institut der Feuerwehr nach Münster in der Nacht 7./8. Januar,

  • Abladung des Tw 6112 auf dem Gelände des Instituts der Feuerwehr am frühen Morgen des 8. Januar und anschließende Verladung des Tw 3101, Transport nach Düsseldorf in der Nacht 8./9. Januar,

  • Ankunft des Triebwagens 3101 im Btf. Heerdt am frühen Morgen des 9. Januar und sofortige Abladung, gegen 2:20 Uhr hatte der Wagen wieder Rheinbahngleise erreicht.

Geschafft! Rückkehr des Triebwagens 3101 am frühen Morgen des 9. Januar 2019 im Btf. Heerdt. Gegen 2:20 Uhr wurden wieder heimische Gleise erreicht. (Foto: jz)

Die 18jährige Freiaufstellung ist natürlich nicht spurlos am Triebwagen 3101 vorbeigegangen. Das Dach und der Wagenkasten haben deutliche Roststellen davongetragen, sind aber „dicht“ geblieben und auch die Fahrwerke sind intakt. Teile der Fahrzeugausrüstung und der Fahrelektronik waren bereits vor der Abgabe nach Münster ausgebaut worden, der Wagen ist aber rollfähig. Sofort nach der Abladung in Düsseldorf konnte er in die Wagenhalle rangiert werden und steht nun seit etwas mehr als 18 Jahren wieder im Trockenen.

Stolz zeigt sich das rot/weiße GT8SU-Gespann aus den Triebwagen 3101 und 3206 am 12. Januar 2019 im Freigelände des Btf. Heerdt. Natürlich bestehen deutlich sichtbare Unterschiede zwischen dem fertig aufgearbeiteten Wagen 3206 im Hintergrund und dem noch unbearbeiteten Wagen 3101 vorne. (Foto: ve)
Die Aufarbeitung des Tw 3101 beginnt mit ersten Arbeiten in der Betriebswerkstatt Heerdt, dabei kommt der ehemalige GT8SU-Speisewagen genau neben einem B80-Speisewagen 4101 zum Stehen. Nachfolger sind diese Fahrzeuge nur indirekt: Die 3100er Wagen wurden für die Duisburger Linie beschafft, die 4100er für die Gründungsstrecke der Rheinbahn nach Krefeld. (Foto: ve)
Das türlose Mittelteil des Triebwagens 3101 von innen. Die insgesamt 18 Sitzplätze gab es erst seit dem Ausbau des Küchenabteils, das sich anstelle der mittleren Vierersitzgruppe befand. (Foto: ve)

Wie geht es weiter?

Im Jahr 2021 wird die Rheinbahn ihr 125jähriges Unternehmensjubiläum begehen können. Die Fernlinien nach Krefeld und Duisburg, der Speisewagenbetrieb und der von der Rheinbahn mitentwickelte Triebwagentyp GT8S (der selbstverständlich auch auf den Fernlinien verkehrte) als einer der ersten Stadtbahnwagen in Deutschland stellen dabei herausragende Bestandteile der Firmengeschichte dar. Insofern repräsentiert der Triebwagen 3101 gleich mehrere wichtige Eckpunkte aus 125 Jahren Rheinbahn und entsprechend könnte ihm beim Jubiläum und darüber hinaus eine bedeutende Rolle zukommen.

Schon in den Tagen nach der Rückkehr des Wagens 3101 zur Rheinbahn haben die Aktiven der „Linie D“ mit der Wiederherrichtung des Fahrzeuges begonnen: Bestandssicherung, Reinigung, Instandsetzung, Vervollständigung und Prüfung der Technik und vieles mehr starteten. Die ersten Funktionen konnten bereits wieder zum Leben erweckt werden, bis zu einer Wiederinbetriebnahme ist von Rheinbahn und Verein aber natürlich noch eine sehr lange Liste abzuarbeiten.

Pate steht dabei der seit 2013 betriebsfähig aufgearbeitete GT8SU-Triebwagen 3206. Er hatte Düsseldorf nie verlassen und erstrahlt nach völliger Überholung und Neulackierung seit dem Jahr 2016 fast wieder „wie neu“. So oder so – als GT8SU oder GT8S – der Wagen 3101 könnte bald als „Zwilling“ oder in „Ursprungsversion“ die Sammlung ergänzen.

Das könnte das Ziel sein: Speisewagen 3101 als GT8S noch ganz neu bei der Rheinbahn (Foto: Rheinbahn-Archiv).

(Text: ve)

Aktuell

23. März 2019

Im Zuge der Vorbereitungen für die "Nacht der Museen", die am 6. April 2019 stattfindet, ist Bewegung in die ehemalige Abstellhalle des historischen Rheinbahn-Betriebshofs Am Steinberg gekommen. "Queen Mary", Tw 2151, ist am 23. März in der lange Zeit ungenutzten Halle abgestellt worden.

mehr ...

 

Neu im Shop

<Linie D> Ausgabe 2.2018

 

Aus dem Inhalt:

Düsseldorfer Haltestellen im Wandel der Zeit (Fortsetzung)

Das Einsatzende der Rheinbahn-Zweiachser im Regelbetrieb 1973/74

"Weniger Stop. mehr Go!" - Die MetroBusse bei der Rheinbahn

 

3,00 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

Düsseldorfer Verkehrsgeschichte - Historische Busse und Bahnen in Düsseldorf

<Linie D>, Ausgabe 1.2015

2010 erschien unter dem Titel "Historische Straßenbahnen in Düsseldorf" erstmalig unsere Zusammenstellung der in Düsseldorf erhaltenen historischen Bahnen. Diese Broschüre wurde nun aktualisiert und um einen Busteil ergänzt:

In Düsseldorf gibt es eine große Anzahl von historischen Straßenbahnen, die überwiegend betriebsfähig sind. Aber auch Oldtimer-Busse vom Büssing-"Schauzenbus" bis zum MAN S 80 repräsentieren die Verkehrsgeschichte in der Landeshauptstadt. Insgesamt sieben historische Busse sind jetzt mit einer kurzen Textbeschreibung, technischen Daten und einem Bild in die Broschüre neu aufgenommen worden.

4,90 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Steinberg

Steinberg

"Linie D" setzt sich für die Erhaltung des historischen Betriebshofs Am Steinberg als Mobilitätszentrum und als Standort für die historischen Düsseldorfer Bahnen ein.

Weitere Informationen auch unter
www.am-steinberg.com