107 Innen LOGO Linie D

Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.

News

4. April 2019 - Ab dem Wochenende: Neue Zugsicherungstechnik im Hochflurtunnel

Stadtrundfahrten
Zukünftig erfolgt die Betriebsüberwachung ausschließlich in elektronischer Form auf Monitoren. Zu sehen sind auf den beiden farbigen Monitoren oben rechts die Wehrhahnlinie (PZB in Betrieb, das elektronische Stellwerk befindet sich an einem anderen Standort), die beiden Monitore links in der unteren Reihe zeigen den „alten Tunnel“ noch ohne ESTW-Betrieb.

Ende 1984 wurde die damalige Standard Elektrik Lorenz AG (SEL) mit der Ausrüstung des Düsseldorfer Hochflur-Stadtbahntunnels mit einer linienförmigen Zugbeeinflussung des Systems „LZB L90“ beauftragt. Diese Zugsicherungstechnik war damals „Stand der Dinge“ und ermöglichte mit einem weitgehend automatischen Fahrbetrieb besonders kurze Zugfolgen. Mit der „elektronischen Sicht“ der LZB ohne feste Blockabschnitte sollte vor allem auf dem hoch belasteten viergleisigen Innenstadttunnel und im Messe- und Stadionverkehr ein höchstmöglicher Fahrtendurchsatz erreicht werden. Für die damals noch insgesamt acht Kehrgleise hinter dem Hauptbahnhof konnte die LZB auch einen optimalen und zuverlässigen Kehrbetrieb sicherstellen, der bereits die im Zulauf befindlichen Züge berücksichtigte. Es war auch ein fahrerloser Kehrbetrieb angedacht.

Links: Beeindruckende Elektrotechnik aus vergangenen Jahrzehnten: Das Relaisstellwerk im U-Bf. Heinrich-Heine-Allee wird in wenigen Tagen endgültig abgeschaltet. Stellvorgänge im Zugsicherungsbereich erfolgen hier durch Relais, so dass sich eine ständig wechselnde Geräuschkulisse ergibt.
Rechts. „SEL“ war der Hersteller der Düsseldorfer Linienzugbeeinflussung. Dieser Name ist längst nicht mehr am Markt, ebenso wie die noch „handfest“ wirkende Technik heute nicht mehr erhältlich ist.

Die LZB hat sich mehr als 30 Jahre lang bewährt und wurde mit der Ausdehnung des Tunnelnetzes auch auf den weiteren Streckenabschnitten eingebaut. Im Duisburger Innenstadttunnel und (für die Duisburger Linie 901) abschnittsweise auch in Mülheim/Ruhr wurde ebenfalls eine Linienzugbeeinflussung installiert und auch der oberirdische Abschnitt Lörick – Krefeld-Grundend wird von einer LZB überwacht. Allerdings: Seit Jahren wird die Technik nicht mehr angeboten, die Rechner- und Stellwerkstechnik blieben weitgehend auf dem Stand der 1980er Jahre und inzwischen sind auch keine Ersatzteile mehr erhältlich. Mannshohe Relaiswände und Spurplan-Stelltafeln sind zwar immer noch beeindruckende Einrichtungen, aber von der technischen Ausführung her eben nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Die bisherige Anlage wird deshalb in mehreren Schritten durch ein elektronisches Stellwerk ersetzt mit einer punktförmigen Zugbeeinflussung (PZB).

In den 1980er Jahren hatte die LZB in Düsseldorf ein klassisches Zugsicherungssystem mit Blockabschnitten ersetzt, nun beginnt wiederum die Ablösung der LZB durch ein Blocksignal-System. Verwendet wird dabei die Bauart „Zub 222“ von Siemens, die bereits nahezu identisch seit dem Jahr 2016 im Bereich der Wehrhahnlinie (Niederflurstadtbahn, „neuer Tunnel“) im Einsatz ist. Diese Zugsicherung verwendet ortsfeste Signale und gibt den einzelnen Zügen darauf abgestimmte Bremskurven vor mit der Möglichkeit zur Aufwertung über Datenfunk. Mit der Umstellung wird mittelfristig auch der automatische Fahrbetrieb abgelöst durch ein manuelles Steuern der Bahnen durch das Personal.

Oben: In den Technikräumen im U-Bf. Heinrich-Heine-Allee sind für den gesamten „alten Tunnel“ auch typische Spurplantafeln vorhanden, um im Bedarfsfall von hier den Betrieb überwachen zu können. Im Regelbetrieb erfolgt das im Stellwerks-Bedienraum in einem nahegelegenen Gebäude, dort sind entsprechende Tafeln vorhanden.
Unten: Herzstück der Linienzugbeeinflussung sind mehrere „Operationszentralen“ im U-Bf. Heinrich-Heine-Allee. In diesen Rechnern wird der Zugbetrieb gesteuert und das Stellwerk erhält die erforderlichen Vorgaben. Bis zum Wochenende wird von hier das alte Relaisstellwerk angesteuert, danach erfolgt das Zusammenspiel mit dem neuen elektronischen Stellwerk.

Der Übergang von der LZB zur PZB erfolgt in der Hochflur-Stadtbahn mit einem mehrjährigen Mischbetrieb, da eine vollständige „Umschaltung“ in einem Schritt nicht möglich ist. Die eingesetzten B80-Stadtbahnwagen können nämlich nicht gleichzeitig mit beiden Zugsicherungen ausgestattet sein, fahren also entweder mit der bisherigen Technik oder (nach Umbau) mit der neuen Ausrüstung. Grund hierfür ist, dass die Zugsicherung bei diesen Fahrzeugen praktisch eine Einheit mit der Fahrzeugsteuerung bildet, was eine wechselweise Umschaltung gar nicht zulässt, selbst wenn die räumlichen Gegebenheiten bestanden hätten. Die zur Ausmusterung anstehenden GT8SU-Triebwagen werden die neue Technik nicht mehr erhalten, der Ersatz in Form der HF6 von Bombardier wird dagegen von Beginn an nur für die PZB ausgestattet sein. Hinzu kommt, dass die LZB-Bereiche auf der Krefelder Strecke und in Duisburg noch mehrere Jahre in Betrieb sein werden, hier also für einen längeren Zeitraum weiterhin nur Fahrzeuge mit bisheriger Technik fahren können.

In den vergangenen drei Jahren wurde das neue elektronische Stellwerk für die hochflurigen Düsseldorfer Tunnelstrecken aufgebaut, die neue Signaltechnik parallel zur alten eingebaut und eine „Schnittstelle“ zwischen neuem Stellwerk und vorhandener LZB-Zuglenkung geschaffen. Am kommenden Wochenende steht nun mit der Abschaltung des alten Relaisstellwerks und der Betriebsübernahme durch das neue elektronische Stellwerk der Beginn des mehrjährigen Mischbetriebes bevor. Der automatische LZB-Betrieb wird also mit teilweise geänderter Technik fortgeführt, während ein paralleler Betrieb unter der PZB beginnt – je nach Fahrzeugausrüstung.

Beginn des Mischbetriebes

Die Umstellung des Regelbetriebes von reiner LZB auf Mischbetrieb LZB / PZB unter dem neuen elektronischen Stellwerk wird am 7. und 8. April 2019 in einer verlängerten Betriebspause erfolgen. Die letzten Fahrten im Düsseldorfer Hochflurtunnel ausschließlich mit „alter Technik“ erfolgen am späten Nachmittag bzw. am frühen Abend des 7. April, mit Betriebsbeginn am frühen Morgen des 8. April soll dann das neue Stellwerk übernommen haben. In der Zwischenzeit wird die alte Relais- und die Spurplantechnik endgültig abgeschaltet, die alten LZB-Signale im Zugsicherungsbereich abgebaut und die dauerhafte Verbindung zwischen den neuen PZB-Signalen und dem elektronischen Stellwerk hergestellt. Außerdem müssen in dieser Nacht nach der dauerhaften Aufschaltung der neuen Technik noch Abnahmen erfolgen, insgesamt ein enger Zeitplan.

Links: Neu aufgebaut wurde eine umfangreiche Schnittstelle zwischen den Operationszentralen und dem neuen elektronischen Stellwerk.
Rechts: Das neue elektronische Siemens-Stellwerk hat mit seinen Rechnerschränken in mehreren Reihen beeindruckende Ausmaße, zeigt aber im Gegensatz zur „lebenden“ Technik des bisherigen Relaisstellwerks und den Spurplantafeln einen eher nüchternen „Charme“.

In den nächsten Jahren erfolgt dann die sukzessive Umrüstung der B-Wagen-Flotte auf „Zub 222“ und noch in diesem Jahr ist die Inbetriebnahme der ersten HF6 vorgesehen, die bereits für die neue Zugsicherungstechnik ausgelegt sind. Eine vollständige Umstellung des Fuhrparks auf die neue Technik kann wie beschrieben aber erst erfolgen, wenn auch die LZB-Bereiche nach Krefeld und in Duisburg abgelöst sind. Nach heutigem Stand wird es deshalb im Düsseldorfer Tunnel noch bis zum Jahr 2024 die Linienzugbeeinflussung mit automatischer Fahrt geben, wenn auch bereits mit neuer Technik im „Hintergrund“.

Für die Zugsicherungsumstellung wird am 7. April der gesamte „alte Tunnel“ ab 18:00 Uhr gesperrt, nur die Nordstreckenlinien U78 und U79 fahren wegen einer Messe noch bis gegen 20 Uhr unterirdisch. Alle Bahnen enden jeweils an den letzten Wendemöglichkeiten vor den Zugsicherungsbereichen (Belsenplatz, Freiligrathplatz / Arena/Messe Nord, Lierenfeld Btf., Werstener Dorfstraße / Universität) und die dazwischen liegenden Abschnitte werden durch Busse ersetzt. Im Einsatz sind drei Ersatzlinien, die je nach Tageszeit und Route alle 7½ bis 20 Minuten verkehren.

Zusätzlich zu den bisherigen LZB-Signalen wurden auf den Zugsicherungsstrecken im Bereich des Hochflurtunnels neue PZB-Lichtsignale installiert. Mit Inbetriebnahme des neuen elektronischen Stellwerks am kommenden Sonntag werden die neuen Signale dauerhaft eingeschaltet und die nicht mehr benötigten L-Signale abgebaut (Aufnahme an der Ausfahrsignale im Bf. Tonhalle).

Bei aller technischen Komplexität: Vom geänderten Zugsicherungssystem ab 8. April werden die Fahrgäste vermutlich kaum etwas wahrnehmen: Die Züge mit LZB-Ausrüstung werden wie bisher automatisch durch den Tunnel fahren, die vermutlich deutlichste Neuerung sind zunächst die neuen dreifarbigen Lichtsignale. Sobald die ersten für PZB ausgerüsteten Stadtbahnwagen in den Fahrgastverkehr kommen, werden diese Wagen dann manuell durch die Fahrerinnen und Fahrer gesteuert wie auf den Oberflächenstrecken und im Wehrhahntunnel. Bei genauem Hinsehen wird das dann natürlich auch für jeden Fahrgast zu erkennen sein.

(ve)

Aktuell

15. September 2019

Umweltfreundlich und emissionsfrei sollte der erste autofreie Sonntag in Düsseldorf werden. Passend zur Europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September 2019 wollte die Stadt mit einem autofreien Sonntag dazu ein Signal setzen und Menschen für die Verkehrswende begeistern. Folglich standen an diesem Tag Stadtbahnen, Straßenbahnen und Busse im Mittelpunkt des Interesses, um alternative Formen der Mobilität zu erproben. Zahlreiche Oldtimer ergänzten das Angebot.

mehr ...

 

Neu im Shop

<Linie D> Ausgabe 1.2019

 

Aus dem Inhalt:

Der Speisewagen 3101 ist zurück bei der Rheinbahn

Düsseldorfer Haltestellen im Wandel der Zeit (Fortsetzung)

Vor 50 Jahren: Schneechaos am Karnevalswochenende

Straßenbahnen in osteuropa: Krywyj Rih

3,00 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

Düsseldorfer Verkehrsgeschichte - Historische Busse und Bahnen in Düsseldorf

<Linie D>, Ausgabe 1.2015

2010 erschien unter dem Titel "Historische Straßenbahnen in Düsseldorf" erstmalig unsere Zusammenstellung der in Düsseldorf erhaltenen historischen Bahnen. Diese Broschüre wurde nun aktualisiert und um einen Busteil ergänzt:

In Düsseldorf gibt es eine große Anzahl von historischen Straßenbahnen, die überwiegend betriebsfähig sind. Aber auch Oldtimer-Busse vom Büssing-"Schauzenbus" bis zum MAN S 80 repräsentieren die Verkehrsgeschichte in der Landeshauptstadt. Insgesamt sieben historische Busse sind jetzt mit einer kurzen Textbeschreibung, technischen Daten und einem Bild in die Broschüre neu aufgenommen worden.

4,90 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Steinberg

Steinberg

"Linie D" setzt sich für die Erhaltung des historischen Betriebshofs Am Steinberg als Mobilitätszentrum und als Standort für die historischen Düsseldorfer Bahnen ein.

Weitere Informationen auch unter
www.am-steinberg.com