107 Innen LOGO Linie D

Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.

Fahrzeugpark

Triebwagen 2151 - "Queen Mary"

2151
Triebwagen 2151 am 03.05.1987 an der Kreuzung Prinz-Georg-Straße/Stockampstraße.

Baujahr: 1954 (Umbau im Jahr 1966)
Eigentümer: Linie D
Einsatz: zurzeit abgestellt

Der Triebwagen 2151 ist zeitlebens ein Einzelstück gewesen, aber gerade deshalb war und ist er für viele Interessenten immer ein besonderer Liebling. Dies zeigt sich auch in dem Kosenamen "Queen Mary". Er ist das einzige Düsseldorfer Fahrzeug, für das ein solcher Name überliefert ist. Mit 27,77 Metern war das Fahrzeug für damalige Verhältnisse unerhört lang und erinnerte die Mitarbeiter an ein großes Passagierschiff - eben die "Queen Mary").

Eigentlich war es ein Versuchsfahrzeug, das aus einem Großraumzug entstanden ist, indem einem Triebwagen das Heck und einem Beiwagen der Bug abgeschnitten und beide Fahrzeuge nun durch eine Gelenkkonstruktion verbunden wurden. Ähnliche Fahrzeuge entstanden durch Umbau auch für die Linie K (Typ "K53U").

Anlass für den Umbau waren Rationalisierungsmaßnahmen, bei denen Personal eingespart werden sollte. Seinerzeit benötigte man für jeden Zug einen Fahrer und pro Wagen einen Schaffner. Ein Großraumzug mit Trieb- und Beiwagen erforderte also 3 Personale. Mit dem Umbau zu einem Gelenkwagen konnte einer der Schaffner eingespart werden. Zur selben Zeit entwickelte die Industrie jedoch auch Automaten und Entwerter, sogenannte "Eiserne Schaffner", wie wir sie bis heute kennen. Damit wurden alle Schaffner überflüssig und nun war es wieder egal, ob der Zug aus einem oder zwei Wagen bestand. Der Umbau weiterer Großraumzüge unterblieb daher.

Sofern es gelingt, das Fahrzeug wieder fahrtüchtig herzurichten, soll es ebenfalls bei den regelmäßigen Rundfahrten oder als Zubringer zu Veranstaltungen eingesetzt werden. Die Vertreter der Bauarten ab den 50er Jahren haben den Vorteil, automatische Türen zu besitzen und weniger personalaufwendig zu sein als die - andererseits wesentlich beliebteren - Vorkriegsbauarten.

(Text: Björn Domuradt)

Aktuell

5. Mai 2021

Zum 125. Firmenjubiläum der Rheinbahn, die wie kein anderes Unternehmen die Stadtentwicklung so nachhaltig beeinflusst hat, zeigt das Stadtmuseum Düsseldorf Dokumente und Exponate aus dem Unternehmensarchiv, dem Archiv der „Linie D – Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.“ sowie dem Stadtarchiv und privaten Sammlern, im historischen Kontext zusammengestellt. Die Öffnung ist aktuell für Ende Mai geplant.

mehr ...

 

Neu im Shop

<Linie D> Ausgabe 2.2020

<Linie D> 2.2020

 

Aus dem Inhalt:

Themenschwerpunkt Chemnitz:

Straßenbahnfreunde Chemnitz e. V.
ŠKODA "FourCity Classic" Düsseldorf
Vor 30 Jahren: MAN SG 192 in Chemnitz
Im historischen Fahrzeugpark MAN 8291

Corneliusplatz - Zeitreise in Ansichtskarten

Historischer GT8 in ungewohnter Mission

Straßenbahnen in Osteuropa: Tallinn

Winterdienst im Düsseldorfer Modellbauland

 

3,00 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Neu im Shop

Brigitte und Hans Männel: Düsseldorfer Verkehrsgeschichten (Band 4): "Omibusse kommen in Fahrt"

Die Anfänge des Omnibusverkehrs in Düsseldorf - Vom Pferdeomnibus bis zur Rheinischen Kraftwagen-Betriebsgesellschaft

 

Omnibusse kommen in Fahrt

 

Aus dem Inhalt:

Die Anfänge der Stadtentwicklung und der städtischen Mobilität

Pferdeomnibusse in Düsseldorf

Mit dem Omnibus nach "Kappes-Hamm"

Die Rheinische Kraftwagen-Betriebsgesellschaft mbH

 

19,80 EUR

(zuzüglich Porto und Verpackung)

> mehr ...

zur Bestellung: redaktion@linied.net

 

Steinberg

Steinberg

"Linie D" setzt sich für die Erhaltung des historischen Betriebshofs Am Steinberg als Mobilitätszentrum und als Standort für die historischen Düsseldorfer Bahnen ein.

Weitere Informationen auch unter
www.am-steinberg.com